0

Ilvie Little - Kapitel 3: Ein wunderschönes riesiges Boot

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Ilvie Little Band 1 Kapitel 3 zum Vorlesen und selber Lesen!

Ilvie Little Kapitel 3 Ein wunderschönes großes Boot.jpg
© ILVIE LITTLE & FRIENDS PUBLISHING

Hey, das ist ja wirklich cool! Was für ein wunderschönes riesiges Boot!“ Ilvie ist begeistert. „Und das war das kleine Boot deiner Urgroßmutter?“ Leonie hat die beiden Freunde gleich nach dem Mittagessen wieder bei der Schaukelbank getroffen und sie zum alten Bootshaus geführt. „Ja, die Anastasia ist wirklich ein besonders schönes Boot. Schade, dass sie schon so lange nicht mehr im Wasser war!“, antwortet Leonie. „Stell dir vor, wie fantastisch es wäre, damit zur See zu fahren und den Schatz zu finden!“, sagt Ilvie verträumt. „Wir würden tagelang übers Meer segeln, wunderbare Inseln umrunden, alle möglichen Menschen und Völker kennenlernen … und die Mission deiner Urgroßmutter zu Ende führen, zu der sie leider nicht mehr gekommen ist. Stell dir nur vor, Leonie, wir würden den Schatz finden!“ Ilvie ist ganz aufgeregt. Theo versteckt sich schnell hinter einer Kiste, die neben dem alten Boot herumsteht. Er kann es nicht fassen. Das ist wieder mal typisch Ilvie. Wenn es nach ihr ginge, säßen sie alle drei schon auf diesem dummen Boot und würden durch die Weltgeschichte schippern. Wie anstrengend das doch alles ist! Abenteuer! Pah! Kann man nicht einfach mal in Ruhe auf der Wiese liegen, sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und ein paar Cupcakes verdrücken? Warum nur muss man dauernd Abenteuer erleben? „Oh ja, das wäre super“, erwidert Leonie. „Nur: Das Boot ist schon sehr alt. Und wir wissen nicht, wo die Schatzkarte ist. Und außerdem bin ich nicht sicher, ob wir gut genug segeln können, um so ein großes Schiff zu führen …“ Theo atmet erleichtert auf (natürlich heimlich).

„Das heißt … du kannst wirklich segeln, Leonie?“, fragt Ilvie listig grinsend. Theos heimlich aufkeimende Hoffnung ist schon wieder dahin. Er kennt Ilvie. „Na klar, jeder von uns hier kann segeln. Ich segle schon, seit ich drei Jahre alt bin …“, erwidert Leonie zögernd. „Aber die riesige Anastasia …? Außerdem bleibt immer noch die Tatsache, dass wir nicht wissen, wo diese Schatzkarte ist. Und ohne Schatzkarte kein Schatz …“ „Tja, aber vielleicht finden wir sie ja irgendwo, diese Schatzkarte …“, erwidert Ilvie. „Glaubst du, wir können diese Plane mal von der Anastasia runternehmen? Ich würde sie so gerne sehen, ohne diese Abdeckung drüber!“, fügt sie hinzu und zieht an einer Ecke der Plane, die die Anastasia bedeckt. „Ja, das machen wir! Die Schöne gehört echt mal wieder ein bisschen abgestaubt!“, sagt Leonie und macht sich auf die Suche nach einer Leiter. Kurze Zeit später schleift sie die riesige Leiter, die sie in einer Ecke gefunden hat, zu dem alten Boot und klettert rasch hinauf. „Okay, liebe Anastasia. Das ist dein Moment, zeig dich in deiner alten Pracht, beim rotschwänzigen Hippocampus!“, ruft Leonie. Blitzschnell löst sie die Knoten, mit der die Plane am Boot befestigt ist, und wirft das riesige Ding mit einem Schwung auf den Boden. Ilvie und Theo staunen, wie geschickt und flink Leonie ist, fast wie eine Zirkusartistin. „Uachch chch chch!“, hustet Theo. Die Plane hat das halbe Bootshaus in eine riesige dicke Staubwolke gehüllt. ‚Puh, ich ersticke gleich!‘, funkelt er laut keuchend. ‚Ilvie, IIlviiie, wo bist du! Ich kann dich nicht mehr sehen! Hier ist alles voller Nebel! Ilvie! Hilfe!‘ ‚Theo, ich bin hier, keine Sorge!‘, funkelt Ilvie zurück. „Diese Plane ist wohl schon länger nicht mehr bewegt worden!“, sagt sie japsend. „Seid ihr okay da unten?“, ruft Leonie von der Leiter herunter. „Ich kann euch nicht sehen! Alles gut bei euch?“ „Ja ja!“, ruft Ilvie hustend und wedelt mit ihren Händen vor ihrem Gesicht herum. „Ist nur ein bisschen sehr staubig hier!“ Als sich der Staub ein wenig gelegt hat und Ilvie die Leiter wieder sehen kann, klettert sie schnell ihrer Freundin Leonie nach. Die steht schon oben an Deck und sieht sich um. „Wow, ohne diese Plane habe ich die Anastasia schon lange nicht mehr gesehen!“, murmelt Leonie versonnen.

„Ist die schön!“, ruft Ilvie, als sie das obere Ende der Leiter erreicht hat. ‚Hey und was ist mit mir? Hä? Mich lasst ihr jetzt einfach hier unten versauern? Das ist total affengemein von euch!‘, vernimmt sie da ein ärgerliches Funkeln. „Oh Theo …“, murmelt Ilvie leise. „Mein kleiner Affenfreund hat nämlich ein bisschen Höhenangst!“, flüstert sie ihrer neuen Freundin augenzwinkernd zu. „Ich komme schon und hole dich!“, ruft sie dann laut, klettert hinunter, schnappt den kleinen Affen, der sich an sein kostbares Wanderbeutelchen klammert, und steigt mit ihm wieder die Leiter hinauf. ‚Uaahaaa … ist das hohooch!‘, funkelt Theo ängstlich, während er schnell beide Augen fest zukneift. ‚Gehören Boote nicht eigentlich ins Wasser? Das ist ja vieeel zu hoch!‘ Als die beiden oben ankommen, ist Leonie verschwunden. „Leonie!“, ruft Ilvie besorgt. „Leonie, wo bist du?“ „Ich bin hier unten!“, klingt es dumpf aus dem Schiffsbauch. „Ihr braucht nur durch die Kajütentür zu gehen und die Treppe runterzuklettern! Ich bin hier!“ ‚Uah, da ist es dunkel und staubig, da geh ich sicher nicht hinein!‘, funkelt Theo empört. ‚Brrr!‘ ‚Na komm schon, Theo, ich halte deine Hand!‘, funkelt Ilvie und ist schon die Hälfte der Treppe hinuntergeklettert. „Wow! Ist das cool hier!“, ruft sie staunend, als sie am Ende der Treppe angelangt ist und sich im Inneren des Bootes umsehen kann. Durch die schmutzstarrenden Bullaugen an den Seiten kommt zwar nur stumpfes Licht herein, der alte Holzboden, die Möbel und selbst die Wände sind von einer dicken Staubschicht überzogen, doch man kann deutlich sehen, dass die Anastasia ein wunderschönes, kostbares altes Holzschiff ist. „Komm, schau mal!“, hört Ilvie eine Stimme aus dem Halbdunkel. Langsam tastet sie sich vor. „Wo bist du? Ich sehe dich nicht!“, ruft Ilvie, während sie vorsichtig weitergeht. „Hier!“, ruft es plötzlich neben ihr. „Hui, hast du mich erschreckt!“ Die Stimme neben Ilvie kichert. „Entschuldige, das wollte ich nicht! Sieh mal, das war die Bibliothek! Hier sind noch alle Bücher über Schifffahrt und Navigation … und viele Seekarten – es sieht so aus, als wäre meine Urgroßmutter gerade noch hier gewesen!“

„Was da alles herumsteht! Das ist ja fantastisch!“, sagt Ilvie beeindruckt. ‚Haalloooo!‘, funkelt Theo, der sich – am ganzen Körper zitternd – nun doch in den Schiffsbauch gewagt hat. Draußen allein herumzustehen, in dieser Höhe, erscheint ihm dann doch gefährlicher, als den Mädchen zu folgen. So würden sie wenigstens gemeinsam sterben, wenn es schon sein musste. Der kleine Affe hat vor lauter Angst sogar sein kostbares Wanderbeutelchen an Deck vergessen. ‚Ilvie?‘ ‚Komm, Theo, sieh dir mal an, was hier alles ist!‘, funkelt Ilvie begeistert. ‚A– … aber … wo seid ihr denn?‘, funkelt Theo zur Antwort. ‚Meine kleinen Affenaugen sehen genau überhaupgarnichts!‘ „Ha! Beim rotgrün getupften Taeniura Lymma!“, ruft Leonie. „Da ist die alte Schiffslampe von Urgroßmutter! Wartet kurz! Irgendwo müssen da doch auch noch Streichhölzer sein …“, murmelt sie und beginnt ein paar Schubladen aufzuziehen. „Tataaa!“, macht Leonie stolz und entzündet die Schiffslampe. „Oh! Das ist ja wunderschön!“, sagt Ilvie bewundernd, als die Bibliothek im sanften Schein der Schiffslampe aufleuchtet. Theo, der dem Licht gefolgt ist, lugt vorsichtig um die Ecke. ‚Puh, diese Abenteuer sind wirklich ganz schön stressig!‘, funkelt der kleine Affe, wischt sich kurz über die Stirn und klettert vorsichtig auf den großen Tisch, auf dem viele verschiedene Seekarten liegen. „Leonie, wir müssen die Schatzkarte finden und mit der Anastasia in See stechen!“, sagt Ilvie bestimmt. „Gibt es denn keinen Hinweis, wo diese Karte sein könnte?“ „Hm … na ja …“, meint Leonie nachdenklich. „Es haben natürlich schon viele Menschen versucht, diese alte Karte zu finden … aber bisher hatte niemand Erfolg. Die Schatzkarte ist verschollen …“ Leonie macht eine kurze Pause und fährt dann fort: „Aber mir fällt gerade etwas ein: Vor ein paar Jahren hat mich eine sehr alte Frau im Ort angesprochen. Ich hatte sie vorher noch nie gesehen. Sie hat mich gefragt, ob ich zufällig mit Grace, der unerschrockenen Seefahrerin, verwandt wäre. Ich habe gesagt: ‚Ja, das ist meine Urgroßmutter!‘ Dann hat die alte Frau gelächelt und langsam den Kopf geschüttelt. ‚Wusste ich es doch. Du siehst genauso aus wie die schöne Grace!‘, hat sie gemeint.“

ILVIE LITTLE_EIN WUNDERSCHÖNES RIESIGES BOOT.png
© ILVIE LITTLE & FRIENDS PUBLISHING

Leonie sieht versonnen vor sich hin und erzählt nach einer kleinen Pause weiter: „Und dann hat die alte Frau etwas ganz Eigenartiges gesagt, etwas, das mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist. Ich kann mich noch ganz genau an ihre Worte erinnern: ‚Damals, als Grace zu ihrer letzten Fahrt aufgebrochen ist, war ich sehr krank und konnte nicht mitfahren. Das hat mir das Leben gerettet – sonst wäre ich mit der ganzen Mannschaft in die Falle gelockt worden und mit ihnen allen gestorben. Ich habe heute noch ein schlechtes Gewissen deswegen. Aber deine Urgroßmutter sagte mir kurz vor ihrer Abfahrt: ‚Julie, sollte ich irgendwann nicht wieder zurückkommen, vergiss nie: Das Geheimnis ist zu sehen in den Bildern der Vergangenheit!‘ – Ich habe nie verstanden, was Grace damit gemeint hat … aber sie hat wohl geahnt, dass sie nicht mehr zurückkommen würde. Ich bin sehr froh, dass ich dich jetzt treffe. Ich bin schon sehr alt und niemand weiß, wie lange ich noch lebe. Ich konnte das Rätsel nie lösen … – aber vielleicht kannst du es ja, junges Mädchen!‘ Dann hat mich die alte Frau kurz umarmt und war plötzlich verschwunden. Und seitdem rätsle ich darüber, was ihre Worte wohl bedeutet haben … und ob sie wirklich etwas mit der Schatzkarte zu tun haben könnten …“ ‚Haha, was ist das denn Komisches?‘, funkelt Theo, der sich langsam von seinem Schrecken erholt hat und beginnt, sich ein bisschen umzusehen. Neugierig öffnet er eine Holzkiste, in dem ein eigenartig aussehendes Ding liegt. Mit einem Fernrohr dran. Langsam zieht er das glänzende Ding aus der Kiste und versucht, durch das Fernrohr zu schauen. ‚Ich seh überhauptgarnix!‘, funkelt er empört. ‚Damit müsste ich ja eigentlich noch viel besser sehen können, tu ich aber nicht. So ein blödes Ding!‘ „Das ist ein Sextant, lieber Theo!“, erklärt Leonie. „Das ist eines der wichtigsten Instrumente auf einem Boot. Damit kann man ganz genau seine Position bestimmen!“ „Du Leonie, ich persönlich glaube ja, dass du supergut segeln kannst“, sagt Ilvie, „gut genug, um die Anastasia zu segeln. Und du weißt auch sehr viel über die Seefahrt … Und das, was du nicht weißt, können wir gemeinsam nachlesen und lernen … oder jemanden fragen. Es ist alles hier, die ganzen Bücher und Instrumente, und es gibt sicher viele erfahrene Seefahrerinnen und Seefahrer im Ort, die wir fragen können, wenn wir etwas nicht verstehen. Und es gibt das Boot. Ich denke, wir sollten die Schatzkarte finden und die Mission deiner Urgroßmutter zu Ende bringen!“ „Hm … das wäre was … !“, meint Leonie zustimmend und ihr freies Auge beginnt vor Begeisterung zu blitzen. „Aber wie finden wir bloß diese Karte? Das haben vor uns schon so viele Leute versucht!“, sagt sie dann mit kläglicher Miene. „Hm …“, macht Ilvie und geht nachdenklich auf und ab. „Was mag sie wohl gemeint haben, die alte Frau … – Das Geheimnis ist zu sehen in den Bildern der Vergangenheit …“ Theo legt den Sextanten wieder in die Holzkiste und kratzt sich nachdenklich am Kopf. Das ist alles viel zu viel für so ein kleines Affenhirn. Und außerdem hat er schon sehr lange keinen Erdbeer-Cupcake mehr gegessen, sein Magen knurrt jetzt hörbar. ‚Also ich für meinen Teil habe jetzt genug von dem ganzen Quatsch!‘, funkelt der kleine Affe grummelig. ‚Ich gehe wieder an Deck zu meinem Wanderbeutelchen und werde einen der guten Erdbeer-Cupcakes verschlingen – und zwar jetzt gleich!‘ Und mit einem Satz hüpft der kleine Affe von seinem Tisch. „Uaaahaaaa!!!!“, brüllt Theo im nächsten Moment. Er ist mit seinem Popo ganz fürchterlich auf einer sehr gemeinen Kante einer sehr blöden Kiste gelandet, die er nicht gesehen hat. Die Kiste fällt sofort um und ihr Inhalt verteilt sich auf dem Boden der Bibliothek. „Aaaauuuahhh!“, jammert Theo, hüpft auf einem Bein und hält sich laut wehklagend seinen kleinen Popo. ‚So ein Mist! So ein Mist! Will man einmal einen kleinen Erdbeer-Cupcake holen, wird einem sofort von so einer blöden Kiste eine Falle gestellt! So ein blödes, blödes Ding!‘, funkelt der kleine Affe zornig, während er weiter wild herumspringt. Leonie grinst und Ilvie lacht laut. Das sieht einfach zu komisch aus, wie Theo, beide Hände am Popo, über die Planken der Bibliothek hüpft. ‚Ja ja, lacht nur!‘, funkelt Theo ärgerlich. ‚Während ich mich hier mit den schlimmsten Popo-Schmerzen, die man sich vorstellen kann, herumplagen muss!‘ Beleidigt blickt Theo auf den Boden, auf dem der Inhalt der Kiste verstreut liegt. ‚Bäh!‘, funkelt er schimpfend weiter. ‚Blöde alte Bilder!‘ „Blöde alte Bilder …“, wiederholt Ilvie laut und sieht Leonie aufgeregt an. „Theo hat über die blöden alten Bilder geschimpft und … Leonie, ich habe eine Idee!“ Ilvie kniet sich hin und wühlt in den auf dem Boden verstreuten Bildern. „Das sind alte Fotos! Bilder der Vergangenheit!“

Leonie sieht ihre neue Freundin fassungslos an und murmelt: „Beim fußverknopften Coleoid!“ Ihr freies Auge blitzt. „Bilder der Vergangenheit – wow!“ „Ja!“, ruft Ilvie und wühlt weiter in den Bildern. „Was ist, wenn deine Urgroßmutter hier einen Hinweis versteckt hat, wo die Schatzkarte zu finden ist?“ „Das Geheimnis ist zu sehen in den Bildern der Vergangenheit …“, wiederholt Leonie die Worte der alten Frau. „Das würde meiner Urgroßmutter schon sehr ähnlich sehen …“, fügt sie grinsend hinzu. „Urgroßmutter Grace liebte ihre Anastasia sehr – und obwohl sie ja das große Schiff befehligt hat, fuhr sie immer wieder mit der kleineren Anastasia aufs Meer. Und Urgroßmutter war sehr schlau und sehr vorsichtig, sie hätte niemals jemandem direkt gesagt, wo diese Schatzkarte ist … – aber so … nach allem, was ich über sie weiß … Ja, das kann gut sein!“ „Na dann los!“, ruft Ilvie. „Dann lass uns mal sehen, ob wir hier einen Hinweis finden!“ Leonie kniet sich neben Ilvie auf den Boden und sieht ihre Freundin verschmitzt an. „Oh ja, das wäre doch nicht schlecht, wie?“, sagt sie und beginnt, sich die alten Bilder genauer anzusehen. „Hm …“, macht sie nach einer Weile. „Wenn wir nur wüssten, wonach wir ungefähr suchen sollen …“, murmelt sie. „Es sind hunderte Bilder … und wir haben keine Ahnung, wie dieses Geheimnis überhaupt aussehen soll …“

Im Dezember geht Kapitel 4 online. Seid gespannt!

Die Redaktion & Ilvie Little
daskuvert.at logo rund
Schon gespannt auf Kapitel 2? Keine Sorge bald ist es soweit und das Abenteuer geht weiter.